Montag, 17. Dezember 2018
Notruf: 112

Geschichte der Feuerwehr Obersaida

Mit den Anfängen des Feuerwehrwesens haben die Gemeinden auf Grund der immer notwendiger werdenden Brandbekämpfung Pflichtfeuerwehren aufgestellt. Auch in Obersaida bestand seit Ende des 19 Jahrhunderts eine solche Pflichtfeuerwehr.
Leider gibt es von dieser Wehr keine Chronik welche uns heute die Aufgaben, den Dienstalltag und die damalige Technik dokumentieren könnte. Sie bestand jedoch bis nach dem 2.Weltkrieg.

Ein Tag vor Gründung der DDR, am 06. Oktober 1949, wurde die Freiwillige Feuerwehr Obersaida gegründet.

Die Gründungsmitglieder waren unter Anderen der damalige Wehrleiter Kurt Holze und der Bürgermeister Gerhard Augustin. Die Wehr bestand aus ca. 25 Mitgliedern von denen heute noch Kameraden leben.

Das Gerätehaus befand sich zur damaligen Zeit an der gleichen Stelle, wie heute. Jedoch war es viel kleiner und bot wenig Platz für Mensch und Ausrüstung.

Zur Ausrüstung der FFW Obersaida gehörte eine Tragkraftspritze TS 8, welche an einen Pferdehänger mit Plätzen für Kutscher, Hauptmann und 6 Kameraden angehängt wurde.

Der erste Wehrleiter Kurt Holze wechselte 1951 zum Zentralkommando nach Marienberg. Als dessen Nachfolger übernahm Kamerad Heinz Klemm die Funktion des Wehrleiters, die er bis 1952 ausübte.
Aufgrund einer beruflichen Veränderung konnte er diese Funktion nichtmehr ausüben und übergab 1952 die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Obersaida an Kameraden Fritz Ertel.

Mit der Übernahme der Leitung der Wehr durch den Kameraden Fritz Ertel begann für die FFW Obersaida ein Aufschwung.

Die vorangegangenen Wehrleiter hatten in der Zeit nach dem Krieg eine schwere und organisatorisch aufwendige Gründungsphase zu bestehen, weil es an allem fehlte und jeder Kamerad erst einmal bei sich zu Hause zupacken musste.

Fritz Ertel organisierte die Wehr so, dass ein regelmäßiger Dienst durchgeführt wurde. Bei den durchgeführten Leistungsvergleichen mit anderen Wehren konnten durchweg gute bis sehr gute Noten erzielt werden.

Dafür erhielten sie von den Landkreisen Marienberg bzw. Freiberg und seit 1952 vom neugebildeten Kreis Brand-Erbisdorf zahlreiche Urkunden und Auszeichnungen.
Auch bei den Inspektionen durch das Zentralkommando schnitt die Wehr immer mit guten Ergebnissen ab.

1957 wurde der Bürgermeister Gerhard Augustin von Erich Vollwerk abgelöst.

In Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister wurde im Jahre 1958 ein PKW Typ "Wanderer" Baujahr 1932 angeschafft. Das neue Fahrzeug diente zum ziehen des Tragkraftspritzenanhängers mit TS 8.

Damit konnte 1958 das Pferdefuhrwerk in den Ruhestand versetzt werden.

1960 wurde Rolf Bartmann die Funktion des Bürgermeisters der Gemeinde Obersaida übertragen.
1963 verlegte Fritz Ertel seinen Wohnsitz nach Sayda und stand als Wehrleiter nicht mehr zur Verfügung. Daraufhin wurde Erwin Strelow die Leitung der FFW Obersaida übertragen.

Im Jahr 1964 wurde die Frauengruppe aufgebaut und damit auch eine gesellschaftliche Forderung realisiert, welche die Gleichberechtigung der Frauen zum Ziel hatte.
Den 8 Kameradinnen der Frauengruppe wurden hauptsächlich Aufgaben im vorbeugenden Brandschutz übertragen, was vor allem Kontrollen in Wohngebäuden und Gewerbe waren.

1966 musste der PKW Typ "Wanderer" zu einer längeren Reparatur, während dieser Zeit zog ein Traktor den TSA-Hänger.
Auch Siegfried Reichmann mit seinem H3A wurde als Zugfahrzeug im Einsatzfall verpflichtet.

1966 wurde auch die sich noch im Gerätehaus befindliche Freibank aufgelöst und durch einen Umbau Platz für einen größeren Tragkraftspritzenanhänger geschaffen.

Unter dem Wehrleiter Erwin Strelow nahm die Wehr wiederholt erfolgreich an Kreisausscheiden teil.
Auf Grund seiner vielen Aufgaben in der LPG und in der Gemeinde wurde Erwin Strelow im Januar 1967 vom Kameraden Christoph Fischer in der Funktion des Wehrleiters abgelöst.

Ab 31.01.1967 setzte sich die Leitung der FFW Obersaida wie folgt zusammen:

Wehrleiter Christoph Fischer
Stellvertreter für Ausbildung Reiner Fischer
Stellvertreter für vorbeugenden Brandschutz Erwin Strelow
Gerätewart Rolf Liebscher

1967 wurde auch ein neuer Tragkraftspritzenanhänger in Ganzstahlbauweise in Dienst gestellt.
Ein Höhepunkt in der Geschichte der FFW Obersaida war die Inbetriebnahme der Sirene auf dem Schulgebäude am 09. September 1967.

Im Jahr 1968 wurde in Eigenleistung das Dach des Gerätehauses komplett erneuert und ein Feuerlöschteich im Oberdorf (am Schweinestall) angelegt und in Betrieb genommen.

Am 18.09.1969 konnte die Frauengruppe mit 5 Kameradinnen erneut ins Leben gerufen werden.
Ab diesem Zeitpunkt oblag der vorbeugende Brandschutz den älteren Kameraden der Wehr und die Frauengruppe nahm verstärkt am aktiven Feuerwehrdienst teil.

Mit dem Kauf eines Jeeps Typ P2M aus Leipzig konnte ein neues Zugfahrzeug in Dienst gestellt werden. Der PKW Typ "Wanderer" wurde als Feuerwehrfahrzeug ausgemustert.

1970 übernahm Bürgermeister Horst Uhlmann die Gemeinde Obersaida und im selben Jahr wurde auch die Gerätehauseinfahrt saniert.
Zu Beginn der 70er Jahre war ein erneuter Aufschwung in der arbeit der Frauengruppe in der Wehr zu verzeichnen. Zum einen war dies bedingt durch eine gute Zusammenarbeit mit der Frauengruppen aus Zethau, sowie der Teilnahme an zahlreichen Wirkungsbereichs- und Kreisausscheiden im Feuerwehrkampfsport in der Disziplin Löschangriff.

Mitte der 70er Jahre wurde das Diensthabende System der Maschinisten eingeführt und 1976 schenkte die LPG "Zukunft' Zethau der FFW Obersaida Uniformblusen.


1977 übernahm die Wirkungsbereichsleitung Mulda die fachliche Anleitung der Feuerwehr Obersaida. Zuvor war sie der Wirkungsbereichsleitung Großhartmannsdorf unterstellt.

Mit Beginn des Jahres 1978 setzte sich die Leitung der FFW Obersaida wie folgt zusammen:

Wehrleiter Reiner Fischer
Stellvertreter für Ausbildung Volker Nobst
Stellvertreter für vorbeugenden Brandschutz Christoph Fischer
Gerätewart Rolf Liebscher

1982 wurde durch viele fleißige Kameradinnen und Kameraden und unter Mithilfe von Bürgern der Gemeinde Obersaida das alte Gerätehaus komplett abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Viele freiwillige Aufbaustunden waren dafür notwendig.

Das neue Gerätehaus hat folgende Räumlichkeiten: Ein Stellplatz für ein Kleinlöschfahrzeug und der Umkleidespinde, ein Schulungsraum mit einer kleinen Küchenzeile, ein Schlauchtrockenturm und im Keller des Gerätehauses zwei Schutzräume.

Die Einweihung des neuen Gerätehauses fand am 28. April 1984 statt und danach erhielt die Freiwillige Feuerwehr Obersaida ein gebrauchtes Kleinlöschfahrzeug Typ B 1000.

Am 30.11.1984 übernahm Kamerad Wilfried Erler die Funktion des Wehrleiters. Er löste damit Kameraden Reiner Fischer ab, welcher die Freiwillige Feuerwehr Obersaida über 6 Jahre lang erfolgreich geführt hatte.
Durch tatkräftige Überzeugungsarbeit des neuen Wehrleiters erreichte die Wehr 1985 eine Stärke von 48 Kameradinnen und Kameraden.

Die Kameraden der Feuerwehr Obersaida wurden durch regelmäßige Ausbildung auf ihre Aufgaben im vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz vorbereitet.

Bei wettkämpfen in der Disziplin Löschangriff ging die Frauengruppe oft als Sieger hervor und qualifizierte sich bis zum Bezirksausscheid. Auch die Männermannschaft belegte in dieser Disziplin des Öfteren vordere Plätze.
Durch den Rat des Kreises Brand-Erbisdorf wurde der Feuerwehr Obersaida für ihre gute Tätigkeit der Titel „Vorbildliche Freiwillige Feuerwehr“ verliehen.

1988 wurde der B 1000 umfassend Instand gesetzt, einschließlich einer Neulackierung und Beschriftung.

Mit der politischen Wende in den Jahren 1989/1990 und der Wiedervereinigung, gab es auch Veränderungen in der Organisation der Feuerwehr.
Herr Wolf Zubrytzki wurde zum Bürgermeister gewählt. Der Gemeinderat beschloss die „Feuerwehrsatzung der Gemeinde Obersaida“ die mit einigen Änderungen einem bayrischen Vorbild entsprach.
Die Kontrolle im vorbeugenden Brandschutz durch die Feuerwehr hatte keine rechtliche Grundlage mehr und diese Abteilung der Feuerwehr wurde aufgelöst.

Am 13.09.1990 wurde die FFW Obersaida Mitglied des neu gegründeten Kreisfeuerwehrverbandes Brand-Erbisdorf und später im Zuge der Kreisreform erfolgte der Beitritt zum Kreisfeuerwehrverband Freiberg.


1992 wurde zum ersten Mal Wehrleiter, stellvertretender Wehrleiter und der aus 5 Kameraden bestehende Feuerwehrausschuss gewählt.
Kamerad Wilfried Erler wurde in seinem Amt als Wehrleiter bestätigt und als stellvertretender Wehrleiter wurde Kamerad Volkmar Zimmermann gewählt, der seit 1985 Stellvertreter für vorbeugenden Brandschutz war.

1994 wurde unter Leitung von Kameraden Lutz Uhlmann die Jugendfeuerwehr Obersaida gegründet. In ihr waren zu dieser Zeit 12 weibliche und männliche Jugendliche organisiert.

Durch die Gemeindegebietsreform 1993 wurde die Gemeinde Obersaida ein Ortsteil der Gemeinde Großhartmannsdorf.
In das Amt des Bürgermeisters wurde Herr Werner Schubert gewählt und somit auch neuer Dienstherr der Feuerwehr Obersaida. Er war auch Initiator des inzwischen zur Tradition gewordenen Vogelschießens unter Führung des Festkomitees in dem hauptsächlich Kameraden der Feuerwehr aktiv sind.
Die Gründung eines Feuerwehrvereines fand bei den Kameraden trotz ausgedehnter Diskussionen keine Mehrheitliche Unterstützung.

Anfang 1996 fragte Landwirt Heinrich Brücker aus Niedermörmter die Leitung der Feuerwehr Obersaida, ob sie Interesse an einem gebrauchten TLF16/24 hat. Nach dem Bau einer geeigneten Unterstellmöglichkeit im Oberdorf und der Zustimmung des Gemeinderates erfolgte Mitte 1996 die feierliche Übergabe des von Heinrich Brücker gesponserten Tanklöschfahrzeuges.
Dadurch kam es auch zur Partnerschaft zwischen der Feuerwehr Obersaida und der Löschgruppe Niedermörmter unter Leitung von Löschgruppenführer Willi Hahnenberg, in der das TLF vormals im Dienst gestanden hatte.

Mit dem Bau des neuen Gerätehauses in Mittelsaida erfolgte im Gemeinderat ein Beschluss über die Zusammenlegung der drei Ortsfeuerwehren im Saidenbachtal. Auf Grund zahlreicher Proteste wurde der Beschluss in eine nicht Existenzgefährdende Form abgeändert, aber ein neues Löschfahrzeug für die Obersaidaer Feuerwehr war erst einmal in weite Ferne gerückt.
Mit dem Ausscheiden von Kamerad Lutz Uhlmann übernahm Kamerad Andreas Glöckner im Jahr 2000 die Führung der Jugendfeuerwehr, in der eine aktive Arbeit zur Nachwuchsgewinnung erfolgte, die wir bis heute im Personalbestand positiv spüren.

Die partnerschaftlichen Beziehungen mit der Löschgruppe Niedermörmter erreichten 2001, mit der ersten Teilnahme von Kameraden am Leistungsnachweis des Landkreises Kleve ein höheres Niveau.

Mit den Wahlen im März 2003 gab es einen Funktionswechsel in der Leitung der Ortsfeuerwehr Obersaida.
Kamerad Wilfried Erler wurde nach 19 Jahren unermüdlicher Wehrleitertätigkeit zum Stellvertretenden Wehrleiter gewählt. Der bisherige Stellvertretende Wehrleiter Kamerad Volkmar Zimmermann wurde zum neuen Wehrleiter gewählt.
Kamerad Andreas Glöckner als Leiter der Frauengruppe und Jugendfeuerwehrwart wurde in seiner Funktion bestätigt.

Seit 2004 ist der Wehrleiter von Obersaida auch amtierender Wehrleiter der Ortsfeuerwehr Mittelsaida, was positive und negative Auswirkungen auf unsere Feuerwehr hat.
Die Vereinigung der drei Feuerwehren Mittel-, Nieder- und Obersaida stand wiederholt zur Diskussion im Gemeinderat, auch wenn es nicht konkret im Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde verankert wurde.

Auf Grund der demographischen Entwicklung im Ortsteil Obersaida waren wir 2007 gezwungen die Arbeit unserer Jugendfeuerwehr einzustellen.

Mit derzeit 33 aktiven und 12 in der Alters- und Ehrenabteilung organisierten Kameraden und Kameradinnen ist eine gesicherte personelle Basis für die Ortsfeuerwehr Obersaida geschaffen.

Nachfolgend einige ausgewählte Brände und andere Schadensereignisse bei denen die Feuerwehr Obersaida in den 60 Jahren ihres Bestehens zwischen 1949 und 2009 im Einsatz war.

• 1951 Brand bei Karl Melcher in Mittelsaida
• 1968 Wohnhausbrand bei Arno Ertel in Obersaida
• 1969/1970 Einsätze beim katastrophalem Wintereinbruch
• 1972 Wohnhausbrand bei Paul Dippmann in Mittelsaida
• 1973 Brand bei Familie Walter Zethau
• 1975 Brand eines Stalles in Großhartmannsdorf
• 1976 Brand einer Scheune bei Familie Schmidtgen in Großhartmannsdorf
• Am 09. Mai 1990 kam es durch Blitzschlag zu einem Großbrand auf dem Bauerhof Gottfried
Schubert bei dem zwei scheunen, samt Inhalt den flammen zum Opfer vielen. Im Einsatz waren
dabei auch Feuerwehren aus Brand-Erbisdorf, Großhartmannsdorf, Mulda, Zethau, und Mittelsaida.
• 1992 Technische Hilfe nach einem schweren Unwetter in Obersaida, Zethau und Mulda
• Nach starken Regenfällen entstand am 12. und 13. August 2002 eine Jahrhundertflut. Die
Feuerwehr Obersaida war dabei im gesamten Gemeindegebiet Großhartmannsdorf im Einsatz.
• 2003 Wohnhausbrand in Obersaida, Wiesenweg; Bei diesem Einsatz hatten wir den zum Glück
bisher einzigen Toten auf Grund von Brandeinwirkungen zu verzeichnen.
• 2004 Brand einer Scheune und Stall in Mittelsaida, Ringstraße
• 2007 zu insgesamt drei Scheunenbränden im Ortsteil Niedersaida

Zu zahlreichen weiteren kleineren Bränden und Hilfeleistungen wurden wir in dieser Zeit gerufen.

Im Jahr 2012 wurde seitens des Gemeinderates der Weg für eine Neubeschaffung eines Einsatzfahrzeuges frei gemacht. Grund dafür war der nicht länger tragbare Zustand des alten B100, welcher für die Aufgaben im modernen Brandschutz schon lange unzureichend war. Dazu wurde ein Mannschaftstransportfahreug MTW von der Firma Brandschutztechnik Lampe aus Parchim, Mecklenburg-Vorpommern angeschafft. Zusätzlich wurde unser alter TSA von der Firma Kunze&Sohn in Frankenberg zum PKW-Anhänger umgebaut. Weiterhin wurde unser Gerätehaus mit einer Heizungsanlage, Wärmedämmung und einem neuen Tor ausgerüstet.

Ende 2012 wurde deutlich, dass für die anstehenden Wahlen keine Kandidaten für die Wehrführung in Niedersaida zur Verfügung stehen würden. Daraufhin wurde die Idee einer gemeinsamen Feuerwehr der drei Saiden neu aufgegriffen. Nach vielen Gesprächen mit den Kameraden wurde in den drei Hauptversammlungen im Februar 2013 die Entscheidung zum Zusammenschluss gefasst. In der ersten gemeinsamen Versammlung am 29.04.2013 wurde die Feuerwehr „Saidenbach“ Mittel-, Nieder und Obersaida gegründet.

Freiwillige Feuerwehr Saidenbach

Wehrleiter: Falk Wiards

Schulstraße 12
09618 Großhartmannsdorf
Telefon: 112
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.feuerwehr-saidenbach.de

Mitglieder Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok